pfeil

Hippotherapie

Die Hippotherapie findet im Kinderförderzentrum des VzF Taunus e. V. in Frankfurt/Kalbach statt.

Dort steht eine helle und großzügige Reithalle (20 x 60 m) zur Verfügung. Die Anlage ist barrierefrei.

Die Hippotherapie ist eine pferdegestützte physiotherapeutische Behandlungsmethode auf neurophysiologischer Grundlage. Sie fördert sensomotorische Entwicklungsprozesse bei Kindern und Erwachsenen und wird bei Erkrankungen des zentralen Nervensystems und des Stütz- und Bewegungsapparates erfolgreich eingesetzt. Andere Therapiemaßnahmen werden durch sie sinnvoll ergänzt.

Auf die Patientinnen und Patienten wirken auf dem Pferderücken dreidimensionale Schwingungen ein, die für den Bewegungsdialog mit dem Pferd genutzt werden. In der Gangart Schritt überträgt sich, je nach Tempo des Pferdes, die therapeutisch wirkende Bewegungsfrequenz auf die Patientinnen und Patienten.

Die Hippotherapie wird von der Ärztin/vom Arzt verordnet, ist jedoch in Deutschland leider keine Kassenleistung und wird meist privat bezahlt. Sie sollte regelmäßig, meist einmal wöchentlich, über einen längeren Zeitraum stattfinden, damit sich die gewünschte Wirkung einstellen kann.

Eine abgeschlossene Ausbildung als Physiotherapeutin/Physiotherapeut und eine Zusatzausbildung als Hippotherapeutin/Hippotherapeut sind Voraussetzungen zur Durchführung der Hippotherapie.

Während der Therapieeinheit wird das Pferd nach Anweisung der Therapeutin/des Therapeuten von einer Pferdehelferin bzw. einem Pferdehelfer am Langzügel geführt, um seine Bewegungsfrequenz und Schrittlänge für die jeweilige Patientin/den jeweiligen Patienten individuell anpassen zu können. Diese Führart stellt eine Besonderheit in der Ausbildung der Pferde dar.

Die Hippotherapeutinnen und -therapeuten werden von erfahrenen Pferde- und Therapiehelferinnen und -helfern bei der Durchführung der Therapie unterstützt. Spielerische Elemente setzen wir im Kinderförderzentrum therapeutisch ein.

Die Pferde sind sorgsam ausgewählt und ausgebildet. Ihre artgerechte Haltung in kleinen Gruppen kann ihre sozialen Bedürfnisse befriedigen und sorgt für ein zufriedenes und ausgeglichenes Therapiepferd.

Eine Rampe mit Geländer dient, ebenso wie ein Lifter, als Hilfe zum Aufsteigen auf das Therapiepferd. Ein entsprechender Therapiegurt gibt Halt und Sicherheit auf dem Pferderücken. Durch spezielles Therapiematerial können individuelle Schwerpunkte in der Einzeltherapie gesetzt werden.

Zwei Studien bestätigen inzwischen die positive Wirkung der Hippotherapie

  • bei Infantile Cerebralparese (multizentrisch, randomisierte Studie unter der Leitung von Prof. Dr. med. Martin Häusler),
  • bei Multipler Sklerose (prospektive, kontrollierte, randomisierte, multizentrische Studie, Studienleiter Dr. med. Dieter Pöhlau, DRK Kamillusklinik Asbach).

Wirkung der Hippotherapie:

  • Muskeltonusregulierung bei muskulärer Hypo- und Hypertonie
  • Schulung der Gleichgewichtsreaktionen
  • Verbesserung der intra- und intermuskulären Koordination
  • Funktionelle Mobilisation von Gelenken
  • Myofasciale Stabilisierung durch Bewegungsimpulse
  • Gangspezifisches Rumpftraining
  • Mobilisation der Organe im Brust- und Bauchraum, dadurch verbesserte Herz-Kreislauf- und Lungenfunktion durch Durchblutungssteigerung und Sekretlösung, Regulation der Darmtätigkeit u. a.
     

Hippo-Fit

Hierbei handelt es sich um ein Ferienangebot für Kinder, die bereits an der Hippotherapie teilnehmen. Es findet nach Absprache statt. Die Inhalte richten sich nach den Fähigkeiten des Kindes und seinen Wünschen.

Bei diesem Angebot gibt es auch die Möglichkeit, erste reiterliche Hilfen zur Kommunikation mit dem Pony zu erlernen.

Das Pony wird aus dem Stall geholt, gemeinsam geputzt und für die Einheit z. B. mit Trense und Sattel ausgestattet.

Kontakt

Kastanienhof
Josef-Bautz-Str. 4
60437 Frankfurt-Kalbach

Ansprechpartnerin
Laura Guedes

Telefon 069 500068-05
Telefax 069 500068-86

E-Mail schreiben